Betreuungsleistungen - vor allem für dementiell Erkrankte

Beispiele: Stundenweise Betreuung von dementiell Erkrankten zuhause; Vorlesen, Spaziergänge, Fotos schauen etc. und Unterstützung von pflegenden Angehörigen

Unter Demenz versteht man den organisch bedingten, fortschreitenden Verlust geistiger Fähigkeiten. Die Betroffenen leiden unter Gedächtnisstörungen, Desorientiertheit und Persönlichkeitsveränderungen.

Diese Veränderungen wirken sich unmittelbar auf die Lebens- und Wohnsituation von Menschen mit dementiellen Erkrankungen aus. Für die Betroffenen und Angehörigen bedeutet die Demenzerkrankung eine enorme körperliche und seelische Belastung und oftmals Rückzug in die Isolation.

Die Diakoniestationen bieten mit speziell geschulten Mitarbeitenden Betreuung und Beaufsichtigung von dementiell Erkrankten zuhause an. Die Einsatzdauer richtet sich nach Ihren Wünschen und kann bis zu 10 Std. pro Tag betragen. Eine Vertretung im Urlaubs- und Krankheitsfall ist gesichert. (Lesen Sie auch unser Angebot "Tagesbetreuung Memory".)

Dazu bietet sich der Entlastungsbetrag von 125 € im Monat an. Der Pflegebedürftige kann das nicht genutzte Monatsbudget auf die Folgemonate übertragen. Dies geht aber nur im Rahmen des folgenden Halbjahres. Beispielsweise können noch offene Beträge aus den Monaten März und April in den Folgemonaten genutzt werden, aber nicht mehr im Folgejahr. Sollte das Budget nicht ausreichen, kann eventuell das Budget für Verhinderungspflege zur Betreuung verwendet werden. 

Aber auch über die Pflegesachleistung können kurze Bedarfe der zusätzlichen Betreuung im Rahmen eines Pflegeeinsatzes hinzu genommen werden. Diese werden über die Pflegeversicherung abgerechnet.

Des Weiteren bieten die Diakoniestationen Gesprächskreise für pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz an, in dem Sie die Möglichkeit haben, sich über Ihre Situation auszutauschen, über Ihre Sorgen, Nöte und Gefühle zu sprechen, und Tipps und Anregungen für die direkte, konkrete Versorgung zu bekommen. In der Regel trifft sich die Gruppe einmal im Monat für zwei Stunden in Ihrer Diakoniestation. Fragen Sie dort nach.